Otmar Steinbicker

Mein Zeitzeugenbericht vom 19.8.1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze

19.08.2014

Öffnung der ungarischen Grenze bei Fertörakos am 19.8.1989, Foto: Otmar Steinbicker

Otmar Steinbicker, Foto: Beate Knappe

Am 19. August 1989 öffneten ungarische Grenzer bei Fertörakos am Neusiedlersee ein Grenztor. Mehr als 500 DDR-Bürger überquerten daraufhin ungehindert die Grenze nach Österreich. Auf der anderen Seite der Grenze warteten eine Blaskapelle und Busse auf den Abtransport.

Ich war gemeinsam mit Rod Nordland, damals Sonderkorrespondent von „Newsweek“, heute mit dem Pulitzer-Preis geehrter Sonderkorrespondent der „New York Times“ dabei.

Um pünktlich vor Ort zu sein, waren wir halsbrecherisch die letzten Kilometer auf der Kühlerhaube eines bundesdeutschen (!) Geländewagens über die Wege im ungarischen Grenzgebiet mitgefahren.

Ich schoss damals dieses Foto von der Grenzöffnung. Es widersprach deutlich der offiziellen PR-Darstellung!

Legende und Wirklichkeit: „Unerwartet auch für die sechs ungarischen Grenzer, die an diesem Tag Dienst schoben. Zum Glück reagierten sie nicht panisch, sondern sehr gelassen: Sie schauten einfach weg.“. So schreibt die „Tagesschau“ am19.8.2014. Richtig ist: Die Grenzer schauten gelassen und freundlich hin. Foto: Otmar Steinbicker

„Am Grenztor halten sich ungarische Grenzer mit Stempelkissen zur Visa-Ausstellung bereit, eine österreichische Delegation der Paneuropa-Union zu empfangen. Auf der anderen Seite ein österreichischer Grenzer und eine Menge Fotografen.

Kurz vor 15 Uhr öffnen die ungarischen Grenzer das Tor. Als die Delegation die Grenze passiert, rennt eine Gruppe von Flüchtlingen los. Die ersten haben deutlich Angst in ihren Gesichtern, doch kein Grenzer, nur die Pressefotografen zeigen sich interessiert.

In diesen Sekunden entstehen die Fotos, die Bild unter der Schlagzeile verbreiten wird: “Verzweifelte Flüchtlinge drückten das Tor auf” – eine Legende, die noch heute gerne gepflegt wird.“

Fotos, wie die ungarischen Grenzer das Tor öffnen, finden kaum Abnehmer.

Meine Reportage von damals erschien 20 Jahre später, vor fünf Jahren, noch einmal in den „Aachener Nachrichten“.


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Otmar Steinbicker
2016

Nach dem Anschlag auf den Talibanführer droht der Konflikt außer Kontrolle zu geraten

Cyberwar klingt nach sauberem Krieg, ist aber hochgefährlich

Weißbuch 2016 – die Bundeswehr vor einer Neuorientierung?

Nach den Anschlägen von Brüssel: Vorsicht vor vorschnellen Hypothesen!

Der Gedanke, dass Trump Herr über die Atomwaffen der USA werden könnte, ist unerträglich

Weißbuch 2006 – Ein Rückblick auf gescheiterte Strategien

PEGIDA, nicht die Friedensbewegung ist heute Adressat russischer Propaganda

Die Gefahr der Eskalation ist groß: Der komplexe Konflikt in Syrien muss endlich gelöst werden!

Friedenslogik: Konflikte in ihrer ganzen Komplexität betrachten

2015

Die Abgeordneten, die heute dem neuen Krieg zustimmen, handeln unverantwortlich

Ein gefährlicher Weg in einen neuen Krieg

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann

Auch der Syrien-Krieg ist militärisch nicht zu lösen

Nach Jahren des Zögerns muss von der Bundesregierung eine ernsthafte Friedensinitiative ausgehen

Gedanken zur Geschichte der Friedensbewegung und zu deren aktuellen Fragestellungen

In Afghanistan macht sich Perspektivlosigkeit breit

Wessen Land ist mein Land?

Flüchtlingskrise: Chaos statt Ordnung?

Warum Menschen fliehen

OSZE: Möglichkeiten und Grenzen des Konfliktmanagements

Von der „Charta von Paris“ zur NATO-Osterweiterung

Merkel und Hollande lasen Poroshenko die Leviten

Um Konflikte lösen zu können, muss Europa den KSZE-Gedanken endlich wiederbeleben

Zäh, schwierig, aber letztlich erfolgreich: Zusammenarbeit im UNO-Sicherheitsrat zahlt sich aus

Kubakrise – Nahe am Abgrund

Israel muss sich entscheiden

Die Karten im Nahostkonflikt werden neu gemischt

Die Situation in Afghanistan ist extrem verfahren

Gefährliche Blocklogik der Nato: Russland darf nicht aus dem Haus Europa ausgegrenzt werden

Die Mahnwachen – eine rechtsoffene Bewegung

Die Gefahr eines Atomkrieges ist in jüngerer Vergangenheit wieder deutlich gestiegen