Otmar Steinbicker

System kollektiver Sicherheit löst Konflikte und verhindert Krieg

Aachener Nachrichten, 08.03.2014

Otmar Steinbicker, Foto: Beate Knappe

Der eskalierende Konflikt in und um die Ukraine ruft uralte Kriegsängste zurück. Die Erinnerung an den Kalten Krieg wird lebendig, und das Jahrhundertjubiläum des Ersten Weltkrieges steht bevor.

Wer sich den Sommer 1914 vergegenwärtigt, wird langfristige (deutsche) Interessen (auch in Richtung Ukraine) erkennen, die in den hektischen Wochen nach dem Attentat in Sarajewo in einen Krieg mündeten, in den durch die gegeneinander gerichteten Bündnissysteme in kürzester Zeit nicht nur der größte Teil Europas, sondern auch andere Kontinente einbezogen wurden.

Woodrow Wilsons Konzept

Als der Krieg endete, stellte sich die Frage, ob eine solche Katastrophe künftig vermieden werden könnte. Dem klügsten Staatsmann jener Zeit, US-Präsident Woodrow Wilson, war 1917 klar, dass Interessenunterschiede und Konflikte zwischen Staaten unvermeidlich sind, die Art der Konfliktaustragung aber zivilisiert werden kann.

Da eines der Probleme 1914 in den gegensätzlichen Bündniskonstellationen bestand, sah Wilson die Lösung im entgegengesetzten Konzept: Auflösung der Bündnisse und Schaffung einer kollektiven Sicherheit. Der entscheidende Unterschied: Im Bündnis heißt es Wir gegen die anderen. Beim Konzept der kollektiven Sicherheit sitzen alle an einem Tisch und müssen sich auf eine für alle akzeptable Lösung des Konflikts einigen.

Wilsons Vorschlag wurde nicht beherzigt. Im Zweiten Weltkrieg starben erneut Millionen Menschen. 1945 überlegte man wieder, wie eine solche Katastrophe verhindert werden kann und kam exakt zu Wilsons Ergebnis: durch kollektive Sicherheit anstelle gegeneinander stehender Bündnissysteme. Die damals gegründete UNO beruht darauf.

Die Gründung der Nato 1949 und des Warschauer Paktes 1955 markieren den frühen Bruch mit Wilsons Konzept. Die Konsequenzen: Verschärfung der internationalen Spannungen hin zum Kalten Krieg und zunehmender realer Weltkriegsgefahr. Erst als die Welt 1962 in der Kubakrise nur knapp einem Atomkrieg entging, setzten Nachdenken und vorsichtige Entspannung ein. Mit der Einberufung der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) 1973 landete man wieder bei Wilsons Konzept.

Als im Herbst 1989 der Warschauer Pakt in sich zusammenbrach, war die Möglichkeit eines Neubeginns gegeben. Woran erinnerte man sich? An Wilsons Konzept der kollektiven Sicherheit. Das Zeitalter der Konfrontation und der Teilung Europas ist zu Ende gegangen. Wir erklären, dass sich unsere Beziehungen künftig auf Achtung und Zusammenarbeit gründen werden. Europa befreit sich vom Erbe der Vergangenheit, schrieben die Staats- und Regierungschefs der KSZE-Staaten, einschließlich der USA und der UdSSR 1990. Die Konsequenz: Aus der Konferenz KSZE wurde die Organisation OSZE.

Zu Wilsons Konzept gehörte die Auflösung der Bündnisse. Der Warschauer Pakt löste sich auf, nicht aber die Nato. Sie dehnte sich in der Folgezeit aus und umfasst heute längst früheres UdSSR-Gebiet. Dass die Bündnis-Logik Wir gegen die anderen auf der Gegenseite Nachdenken, womöglich auch gefährliche Reaktionen hervorruft, liegt auf der Hand.

Wo sind Denker wie Wilson?

Ebenda liegt ein Schlüssel bei der Erkenntnis des insgesamt komplexen Ukraine-Konflikts. Nicht ohne Grund sehen alle Seiten in der Vermittlung der OSZE einen entscheidenden, wenn nicht den einzigen Weg für eine friedliche Lösung des Konfliktes.

Wilson war offenbar einer der genialsten politischen Denker des 20. Jahrhunderts. Wo sind heute diejenigen, die erkennen, dass die Auflösung der Nato und deren Ersetzung durch ein kollektives Sicherheitssystem, das Russland mit einschließt, der entscheidende Ansatz auch für die Lösung von Konflikten wie in der Ukraine ist? Mit der OSZE ist der notwendige Rahmen längst institutionalisiert. Man muss allerdings ihre Kompetenzen erweitern.

Otmar Steinbicker ist Herausgeber des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Otmar Steinbicker
2016

Nach dem Anschlag auf den Talibanführer droht der Konflikt außer Kontrolle zu geraten

Cyberwar klingt nach sauberem Krieg, ist aber hochgefährlich

Weißbuch 2016 – die Bundeswehr vor einer Neuorientierung?

Nach den Anschlägen von Brüssel: Vorsicht vor vorschnellen Hypothesen!

Der Gedanke, dass Trump Herr über die Atomwaffen der USA werden könnte, ist unerträglich

Weißbuch 2006 – Ein Rückblick auf gescheiterte Strategien

PEGIDA, nicht die Friedensbewegung ist heute Adressat russischer Propaganda

Die Gefahr der Eskalation ist groß: Der komplexe Konflikt in Syrien muss endlich gelöst werden!

Friedenslogik: Konflikte in ihrer ganzen Komplexität betrachten

2015

Die Abgeordneten, die heute dem neuen Krieg zustimmen, handeln unverantwortlich

Ein gefährlicher Weg in einen neuen Krieg

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann

Auch der Syrien-Krieg ist militärisch nicht zu lösen

Nach Jahren des Zögerns muss von der Bundesregierung eine ernsthafte Friedensinitiative ausgehen

Gedanken zur Geschichte der Friedensbewegung und zu deren aktuellen Fragestellungen

In Afghanistan macht sich Perspektivlosigkeit breit

Wessen Land ist mein Land?

Flüchtlingskrise: Chaos statt Ordnung?

Warum Menschen fliehen

OSZE: Möglichkeiten und Grenzen des Konfliktmanagements

Von der „Charta von Paris“ zur NATO-Osterweiterung

Merkel und Hollande lasen Poroshenko die Leviten

Um Konflikte lösen zu können, muss Europa den KSZE-Gedanken endlich wiederbeleben

Zäh, schwierig, aber letztlich erfolgreich: Zusammenarbeit im UNO-Sicherheitsrat zahlt sich aus

Kubakrise – Nahe am Abgrund

Israel muss sich entscheiden

Die Karten im Nahostkonflikt werden neu gemischt