Otmar Steinbicker

Wessen Land ist mein Land?

20.09.2015

Otmar Steinbicker, Foto: Beate Knappe

München erwartet in diesen Tagen einen Ansturm von 6 Millionen Menschen!

Wo bleiben da die Alarmrufe der bayerischen Landesregierung? Wie soll man das „schaffen“ können? Wie sollen so viele Menschen aufgenommen werden können? Wie kann ein Chaos am Münchener Hauptbahnhof vermieden werden?

Wo bleiben die Forderung nach Grenzkontrollen, Maut, womöglich Stacheldraht oder Mauern?

Wo bleibt da der Innenminister, der die Bundespolizei einsetzt? Die Verteidigungsministerin, die Teile der Bundeswehr in Alarmbereitschaft versetzt?

Ach, es geht nicht um Flüchtlinge, die Zuflucht suchen und kein Problem damit haben, in einen nächsten Zug zu steigen, um irgendwo in Deutschland eine sichere Unterkunft zu finden?

Es geht vielmehr um Oktoberfest-Besucher, die sehr viel mehr Probleme bereiten. Der erste von ihnen musste in weniger als einer Stunde wegen Alkoholvergiftung mit dem Unfallwagen ins Krankenhaus geschafft werden. So viele Probleme wird nicht jeder bereiten, aber auf einige Exzesse wird man sich erfahrungsgemäß schon vorbereiten müssen.

Kein Problem. „Wir schaffen das“, werden die bekannten Politikerinnen und Politiker der CSU jetzt sagen und womöglich werden sie auch meinen „sonst wäre das nicht mein Land“!

Wenn man mal die Probleme einander gegenüberstellt, dann geht es um Prioritäten!

Dann wäre frei nach Brecht zu fragen: „Wessen Land ist das Land?“ Wessen Land ist mein Land?

Otmar Steinbicker ist Herausgeber des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Otmar Steinbicker
2016

Nach dem Anschlag auf den Talibanführer droht der Konflikt außer Kontrolle zu geraten

Cyberwar klingt nach sauberem Krieg, ist aber hochgefährlich

Weißbuch 2016 – die Bundeswehr vor einer Neuorientierung?

Nach den Anschlägen von Brüssel: Vorsicht vor vorschnellen Hypothesen!

Der Gedanke, dass Trump Herr über die Atomwaffen der USA werden könnte, ist unerträglich

Weißbuch 2006 – Ein Rückblick auf gescheiterte Strategien

PEGIDA, nicht die Friedensbewegung ist heute Adressat russischer Propaganda

Die Gefahr der Eskalation ist groß: Der komplexe Konflikt in Syrien muss endlich gelöst werden!

Friedenslogik: Konflikte in ihrer ganzen Komplexität betrachten

2015

Die Abgeordneten, die heute dem neuen Krieg zustimmen, handeln unverantwortlich

Ein gefährlicher Weg in einen neuen Krieg

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann