Otmar Steinbicker

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann

14.11.2015

Otmar Steinbicker, Foto: Beate Knappe

Frankreichs Präsident François Hollande hat am Samstag die schreckliche Attentatsserie vom Vortag in Paris als „Kriegserklärung“ des IS gegen Frankreich bezeichnet. In der NATO wird bereits über die Ausrufung des Bündnisfalls wie nach den Attentaten vom 11.9.2001 diskutiert. Ob und inwieweit die Pariser Attentate auf das Konto des IS gehen, blieb zunächst ungeklärt.

Der Kampf gegen den IS ist bereits seit längerem Realität: Es gibt Erkenntnisse über die Herkunft und die Arbeitsweise des IS und es gibt Erfahrungen mit militärischem Vorgehen. Wer intensiver hinsieht, sieht eine Komplexität von Problemen, die einem militärischen Herangehen keine Erfolgsaussichten geben.

„Warum Goliath nicht gewinnt“ lautete am 21. August 2015 eine Kommentar-Überschrift in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). Dort hieß es: „Worin liegt das Geheimnis des syrisch-irakischen Terror-Kalifats? Frustriert sprach ein amerikanischer General vor einem Jahr eine simple Wahrheit aus: ‚Wir verstehen diese Bewegung nicht, und bevor wir dies nicht können, werden wir sie auch nicht besiegen.‘“

Bei allen widersprüchlichen Berichten über den IS erscheint eines sicher: er ist eine Sumpfpflanze auf dem Morast des Irak-Krieges 2003, in dem der Irak komplett von den USA und der „Koalition der Willigen“ besetzt wurde, es keine anschließende politische Lösung gab und das Land zwischen Kurden im Norden, Sunniten in der Mitte und Schiiten im Süden zerfiel.

Wer immer nach einer Lösung des IS-Problems sucht, muss eine Antwort auf die Frage nach einer politischen Lösung finden. Das gilt für Versuche einer militärischen Lösung ebenso wie für Versuche einer nichtmilitärischen Lösung.

Die Wurzeln des IS liegen im sunnitischen Widerstand gegen die US-Besatzung im Zentralirak. Im berüchtigten Abu-Ghraib-Gefängnis in der Nähe der Stadt Falludscha, die 2004 zum Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen US Truppen und Rebellen wurde, fanden islamistische Widerständler und ehemalige militärische und zivile Funktionsträger des Baath-Regimes Saddam Husseins zusammen. Ab Ende 2013 begannen Kämpfer der IS-Vorläufer-Organisation „Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS)“ die Städte Falludscha und Ramadi unter ihre Kontrolle zu bringen. In Auseinandersetzung mit der schiitischen Regierung des Irak und den schiitischen Milizen, denen ähnliche Kriegsverbrechen wie dem IS vorgeworfen werden, konnte sich der IS als Schutzmacht der Sunniten profilieren. Darin liegt seine wesentliche politische Stärke. Die alten Kader des Baath-Regimes sichern dem IS die militärische Stärke und sorgen für sein ökonomisches und verwaltungstechnisches Überleben.

Wer angesichts dieser Problematik den IS allein auf den schrecklichen Aspekt einer Terrormiliz reduziert, greift zu kurz. Die Terrormiliz kann nur dann besiegt werden, wenn es gelingt, sie von der großen Mehrheit der sunnitischen Bevölkerung zu isolieren. Das aber ist eine politische Aufgabe, die militärisch nicht gelöst werden kann. Weder kurdische noch schiitische Milizen können dazu beitragen, auch nicht die irakische Armee, wenn diese von den Sunniten als Instrument der schiitischen Regierung wahrgenommen wird und schon gar nicht ausländische Truppen. Wer den IS von der Mehrheit der sunnitischen Bevölkerung isolieren will, der muss diesen Menschen eine bessere Perspektive bieten als der IS es vermag.

Der IS lässt sich allerdings leider auch nicht isoliert als irakisches oder irakisch-syrisches Problem betrachten. Könnte man es, so wären Lösungsansätze leichter zu finden. Der Konflikt um den IS ist eingebunden in den Kampf der Regionalmächte um Vorherrschaft im Nahen und Mittleren Osten. Hauptakteure sind Saudi-Arabien (mit den Golfstaaten), Iran und die Türkei. Dieser Kampf wird zum Teil auch auf der religiösen Ebene geführt. Saudi-Arabien versucht dabei, die wahhabitische Form des Sunnismus, der zu exportieren, Iran versucht sich als Schutzmacht der Schiiten zu profilieren. Die Türkei hat ihre eigenen Interessen im zerfallenden Syrien und fürchtet vor allem das Entstehen eines Großkurdistan. Die syrisch-kurdische Partei PYD ist eng mit der PKK verknüpft und führt in Syrien vor allem den militärischen Kampf gegen den IS.

Das heißt: Es wird kaum eine Lösung des IS-Problems geben können ohne eine Beilegung der Auseinandersetzungen zwischen den Regionalmächten.

Dass der IS überhaupt als staatsähnliches Gebilde militärisch und ökonomisch agieren kann, setzt aktive Kontakte zum Ausland voraus, z.B. um Öl zu verkaufen und um den Nachschub an Waffen zu decken. Beides kann der der IS nur über die Landgrenzen zu Nachbarstaaten abwickeln. Schon lange kursieren Hinweise auf Sponsoren in Saudi-Arabien und den Golfstaaten sowie auf Geschäftspartner für das Ölgeschäft in der Türkei. Das solche Öl-und Waffenlieferungen völlig ohne Zustimmung, stillschweigende Duldung oder gar Wissen der jeweiligen Regierungen erfolgen kann, ist nicht anzunehmen. Wer den IS in diesen für ihn lebenswichtigen Bereichen isolieren will, muss Druck auf die betreffenden Regierungen ausüben. Hier sind der UNO-Sicherheitsrat und die Regierungen der UNO-Mitgliedsstaaten gefragt.

Der Versuch des IS, seine Herrschaft als „Kalifat aller Gläubigen“ zu präsentieren, knüpft geschickt an ideologische Entwurzelungen und an die Erinnerung an die historische Blütezeit des Islam im 9./10. Jahrhundert an. Historisch wird eine Gegenposition zum Kolonialismus aufgebaut, in dessen Kontext Großbritannien und Frankreich 1916 im Sykes-Picot-Abkommen ihre Interessen im Nahen Osten abstimmten und Irak als britische und Syrien als französische Einflusszonen aus der Konkursmasse des Osmanischen Reiches entstanden. Dass eine irakische oder syrische Staatsidentität in den Bevölkerungen kaum ausgeprägt und die Politik der ursprünglich laizistischen, also nichtreligiösen, eher sozialistisch ausgerichteten Baath-Parteien in die diktatorischen Regimes Saddam Husseins und des Assad-Clans mündeten, erleichtert die Ausbreitung einer solchen Ideologie.

Dennoch bleibt die vom IS propagierte religiös formulierte Ideologie, die stark vom saudischen Wahhabismus beeinflusst ist und im Bereich des Irak und Syriens keine starken religiösen Wurzeln hat, eine Ersatzideologie, deren Tragfähigkeit sich zeigen muss. Hier gab es bereits eine deutliche Distanzierung durch namhafte Gelehrte der islamischen Welt, die damit einen spezifischem Beitrag zur Isolierung des IS leisteten.

Ein weiterer Aspekt ist das Auftreten extrem brutal agierender ausländischer Kämpfer als Milizen des IS. Viele von ihnen stammen aus dem destabilisierten Nordafrika, andere aus dem Kaukasus, wo es Russland noch nicht gelungen ist, eine akzeptierte Friedenslösung zu präsentieren. Nicht wenige dieser ausländischer Kämpfer kommen aber auch aus Westeuropa, darunter auch aus Deutschland. Gerade die letzte Gruppe hat keinerlei originären Bezug zu den Konflikten im Irak und in Syrien. Deutlich wurde das vor allem am Beispiel der „Lohberg-Brigade“, Jugendlichen aus dem Dinslakener Stadtteil Lohberg, die für den IS in den Krieg zogen. Ihre Motive entwickelten sich aus sozialen Problemen in ihrer von hoher Arbeitslosigkeit gekennzeichneten Umgebung und aus Integrationsproblemen. Da erschien der IS als Projektionsfläche für eigene Wünsche, als erfolgreiche Persönlichkeit („Kämpfer“) wahrgenommen zu werden. Hier prophylaktisch aktiv zu werden, um den IS zu isolieren, ist durchaus ein Aufgabenfeld für die deutsche Zivilgesellschaft.

Generell lässt sich sagen, dass die eigenartige Mischung des IS aus am Wahhabismus orientierten Islamisten, nichtreligiösen Funktionsträgern des Saddam-Hussein-Regimes und ausländischen Kämpfern, die keine Verbindung zur Region haben, einerseits die Stärke des IS ausmacht, andererseits aber auch Sollbruchstellen aufweist, die bei der Suche nach einer politischen Lösung zu beachten und zu nutzen sind.

Die Komplexität des Problems IS macht zugleich die Unmöglichkeit deutlich, militärisch eine Lösung herbeizuführen.

Otmar Steinbicker ist Herausgeber des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Otmar Steinbicker
2016

Nach dem Anschlag auf den Talibanführer droht der Konflikt außer Kontrolle zu geraten

Cyberwar klingt nach sauberem Krieg, ist aber hochgefährlich

Weißbuch 2016 – die Bundeswehr vor einer Neuorientierung?

Nach den Anschlägen von Brüssel: Vorsicht vor vorschnellen Hypothesen!

Der Gedanke, dass Trump Herr über die Atomwaffen der USA werden könnte, ist unerträglich

Weißbuch 2006 – Ein Rückblick auf gescheiterte Strategien

PEGIDA, nicht die Friedensbewegung ist heute Adressat russischer Propaganda

Die Gefahr der Eskalation ist groß: Der komplexe Konflikt in Syrien muss endlich gelöst werden!

Friedenslogik: Konflikte in ihrer ganzen Komplexität betrachten

2015

Die Abgeordneten, die heute dem neuen Krieg zustimmen, handeln unverantwortlich

Ein gefährlicher Weg in einen neuen Krieg

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann

Auch der Syrien-Krieg ist militärisch nicht zu lösen

Nach Jahren des Zögerns muss von der Bundesregierung eine ernsthafte Friedensinitiative ausgehen

Gedanken zur Geschichte der Friedensbewegung und zu deren aktuellen Fragestellungen

In Afghanistan macht sich Perspektivlosigkeit breit

Wessen Land ist mein Land?

Flüchtlingskrise: Chaos statt Ordnung?

Warum Menschen fliehen

OSZE: Möglichkeiten und Grenzen des Konfliktmanagements

Von der „Charta von Paris“ zur NATO-Osterweiterung

Merkel und Hollande lasen Poroshenko die Leviten

Um Konflikte lösen zu können, muss Europa den KSZE-Gedanken endlich wiederbeleben

Zäh, schwierig, aber letztlich erfolgreich: Zusammenarbeit im UNO-Sicherheitsrat zahlt sich aus

Kubakrise – Nahe am Abgrund

Israel muss sich entscheiden

Die Karten im Nahostkonflikt werden neu gemischt

Die Situation in Afghanistan ist extrem verfahren

Gefährliche Blocklogik der Nato: Russland darf nicht aus dem Haus Europa ausgegrenzt werden

Die Mahnwachen – eine rechtsoffene Bewegung

Die Gefahr eines Atomkrieges ist in jüngerer Vergangenheit wieder deutlich gestiegen

Die Friedensbewegung hat keinen Grund zu verzagen, sie hat im Gegenteil gerade jetzt riesige Chancen!

Internationale Konflikte müssen diplomatisch und politisch gelöst werden, bevor sie eskalieren

Ergebnis von Minsk kann nur die grobe Richtung für eine Lösung des Ukraine-Konflikts vorgeben

„Friedenswinter“

Wie dem Terrorismus begegnen? Nicht durch Kriege, sie produzieren nur neue Gewalt!“

2014

Die Lüge von der „Nachrüstung“

Den USA fehlt derzeit eine überzeugende außen- und sicherheitspolitische Strategie

Bombardements und Truppeneinsätze können nirgendwo eine politische Lösung ersetzen

Leipzig 1989: „Wir sind das Volk – Montag sind wie wieder da“

Es geht auch um die Frage, ob Deutschland wieder Krieg führen soll und wenn ja, gegen wen

Ein konzeptionsloser Krieg gegen den „Islamischen Staat“

Wer heute gegen die IS-Milizen antreten will, sollte die Afghanistan-Lektion gelernt haben

Mein Zeitzeugenbericht vom 19.8.1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze

Deutschlands Rolle im Irak-Konflikt – Es gibt eine sinnvolle Alternative zu Militäreinsätzen und Waffenlieferungen!

Diplomatische Lösungen bedürfen Verständnis von allen Seiten

Stehen wir vor einem Paradigmenwechsel in der Außen- und Sicherheitspolitik?

Die Zivilgesellschaften Israels und Palästinas müssen die Hardliner beider Seiten endlich stoppen

Wird die Friedensbewegung jetzt zum Opfer von Demagogen?