Otmar Steinbicker

Die Debatte über den Einsatz der Bundeswehr im Innern spiegelt die Sinnkrise der Bundeswehr

30.07.2016

Otmar Steinbicker, Foto: Beate Knappe

In den letzten Tagen wurde von Seiten der Kanzlerin, der Verteidigungsministerin und anderen mal wieder der Einsatz der Bundeswehr im Innern in die Debatte geworfen. Macht ein solcher Einsatz Sinn?

Der Einsatz der Bundeswehr im Innern ist aus guten historischen Gründen im Grundgesetz strikt verboten. Die Gründe dafür waren den Vätern und Müttern des Grundgesetzes natürlich zeitnaher präsent als uns Nachfahren.

Als ich 1978 meine Staatsarbeit im Fach Geschichte über „Kommunalpolitik in Bottrop 1945-1948“ schrieb, führte ich u.a. ein Interview mit einem ehemaligen KPD-Stadtrat, der sich daran erinnerte, als Jugendlicher gesehen zu haben, dass die Reichswehr, die dort 1920 nach der Niederschlagung des gegen den Kapp-Putsch gerichteten Ruhr-Aufstandes siegreich einmarschierte, „Gehirngirlanden“ der getöteten Aufständischen Ruhr-Arbeiter über die Straßen spannte. Dass solche Erfahrungen sich auch auf eine Feindlichkeit gegenüber der Weimarer Republik auswirkten, kann man sich ohne Zuhilfenahme der Finger ausrechnen. Das entschuldigt nichts, sollte aber als ein Faktor bei der Beurteilung der Geschichte mit gesehen werden.

Armee und Polizei haben sehr unterschiedliche Aufgaben und von daher unterschiedliche Zielsetzungen und Ausrüstungen. Die sind aus meiner Sicht überhaupt miteinander nicht kompatibel.

Die Bundeswehr stand 2004 im Kosovo vor dem Problem, dass ein randalierender albanischer Mob gegen serbische Klöster vorging und diese zum Teil in Brand setzte. So etwas zu verhindern, wäre unter anderen Umständen Aufgabe von Polizei gewesen. Die Bundeswehr war dieser Lage nicht gewachsen und wurde anschließend dafür deutlich kritisiert.

Ich hatte vor Jahren Gelegenheit, den damaligen deutschen Kommandeur dazu zu befragen. Dieser sagte mir, dass sich in der randalierenden Menge auch Frauen und Kinder befunden hätten. Die Bundeswehrsoldaten seien militärisch bewaffnet gewesen. „Was hätten wir tun sollen? Auf Frauen und Kinder schießen oder sie gewähren lassen? Wir hatten keine andere Alternativen.“

Wir können die aktuelle Problematik von unterschiedlichen Perspektiven her angehen.

Wenn es stimmt, dass seit Jahren die Zahl der Polizeikräfte drastisch reduziert wurde, dann ließe sich diese entsprechend der Notwendigkeit wieder aufstocken. Wenn wir mehr Polizisten brauchen sollten, dann kann es auch sinnvoll sein, Bundeswehrsoldaten auszumustern, umzuschulen und an Polizeiausrüstung auszubilden.

Diese ganze Debatte über den Einsatz der Bundeswehr im Innern ist ja keineswegs nur tagesaktuell, sondern existiert schon länger. Sie hat vor allem mit einer Sinnkrise der Bundeswehr zu tun. Wofür taugt die Bundeswehr noch? Eine „Landesverteidigung“ ist unter den Bedingungen eines modernen, raumgreifenden großen Krieges in Europa nicht mehr möglich. Ihr Versuch würde selbst dann zur Landesvernichtung führen, wenn ein solcher Krieg wider Erwarten ohne Atomwaffen geführt würde. Das wissen Militärs in West und Ost aber seit Ende der 1980er Jahre. Die Kriege auf anderen Kontinenten mit dem vorgeblichen Ziel einer militärischen Lösung politischer Konflikte haben von Afghanistan über Irak und Libyen bis hin zu Syrien solche Konflikte nicht gelöst, sondern nur verschärft!

Das jüngste Weißbuch der Bundeswehr tappt, was die Orientierung der Truppe angeht, im Dunkeln. Mir scheint, da ist inzwischen jedes Mittel Recht, die Existenz der Bundeswehr auf Biegen und Brechen zu rechtfertigen. Wenn die in diesem Zusammenhang an die Wand gemalten Bedrohungsszenarien auch nur halbwegs zuträfen, würde man die Bundeswehr vervielfachen müssen und käme zugleich niemals auf den Gedanken, dass sie dann auch noch zusätzlich im Innern einsetzbar wäre. Nein diejenigen, die jetzt den Einsatz der Bundeswehr im Innern fordern, wissen um die Krise des militärischen Faktors.

Dann sollten wir allerdings ehrlicherweise auch über diese Krise und die nötigen Konsequenzen reden. Die Problematik der Polizeiarbeit hat damit wirklich nichts zu tun!

Otmar Steinbicker ist Herausgeber des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Otmar Steinbicker
2016

Die Debatte über den Einsatz der Bundeswehr im Innern spiegelt die Sinnkrise der Bundeswehr

Ankündigung einer sicherheitspolitischen Zeitenwende

Die Nato sendet ein martialisches Signal nach Moskau

Wie kommt die Friedensbewegung aus der Krise?

Die NATO als Sicherheitsrisiko

Unsere Zivilisation ist kriegsuntauglich geworden

Brauchen wir noch die Bundeswehr?

Nach dem Anschlag auf den Talibanführer droht der Konflikt außer Kontrolle zu geraten

Cyberwar klingt nach sauberem Krieg, ist aber hochgefährlich

Weißbuch 2016 – die Bundeswehr vor einer Neuorientierung?

Nach den Anschlägen von Brüssel: Vorsicht vor vorschnellen Hypothesen!

Der Gedanke, dass Trump Herr über die Atomwaffen der USA werden könnte, ist unerträglich

Weißbuch 2006 – Ein Rückblick auf gescheiterte Strategien

PEGIDA, nicht die Friedensbewegung ist heute Adressat russischer Propaganda

Die Gefahr der Eskalation ist groß: Der komplexe Konflikt in Syrien muss endlich gelöst werden!

Friedenslogik: Konflikte in ihrer ganzen Komplexität betrachten

2015

Die Abgeordneten, die heute dem neuen Krieg zustimmen, handeln unverantwortlich

Ein gefährlicher Weg in einen neuen Krieg

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann

Auch der Syrien-Krieg ist militärisch nicht zu lösen

Nach Jahren des Zögerns muss von der Bundesregierung eine ernsthafte Friedensinitiative ausgehen

Gedanken zur Geschichte der Friedensbewegung und zu deren aktuellen Fragestellungen

In Afghanistan macht sich Perspektivlosigkeit breit

Wessen Land ist mein Land?

Flüchtlingskrise: Chaos statt Ordnung?

Warum Menschen fliehen

OSZE: Möglichkeiten und Grenzen des Konfliktmanagements

Von der „Charta von Paris“ zur NATO-Osterweiterung

Merkel und Hollande lasen Poroshenko die Leviten

Um Konflikte lösen zu können, muss Europa den KSZE-Gedanken endlich wiederbeleben

Zäh, schwierig, aber letztlich erfolgreich: Zusammenarbeit im UNO-Sicherheitsrat zahlt sich aus

Kubakrise – Nahe am Abgrund

Israel muss sich entscheiden

Die Karten im Nahostkonflikt werden neu gemischt

Die Situation in Afghanistan ist extrem verfahren

Gefährliche Blocklogik der Nato: Russland darf nicht aus dem Haus Europa ausgegrenzt werden

Die Mahnwachen – eine rechtsoffene Bewegung

Die Gefahr eines Atomkrieges ist in jüngerer Vergangenheit wieder deutlich gestiegen

Die Friedensbewegung hat keinen Grund zu verzagen, sie hat im Gegenteil gerade jetzt riesige Chancen!

Internationale Konflikte müssen diplomatisch und politisch gelöst werden, bevor sie eskalieren

Ergebnis von Minsk kann nur die grobe Richtung für eine Lösung des Ukraine-Konflikts vorgeben

„Friedenswinter“

Wie dem Terrorismus begegnen? Nicht durch Kriege, sie produzieren nur neue Gewalt!“

2014

Die Lüge von der „Nachrüstung“

Den USA fehlt derzeit eine überzeugende außen- und sicherheitspolitische Strategie

Bombardements und Truppeneinsätze können nirgendwo eine politische Lösung ersetzen

Leipzig 1989: „Wir sind das Volk – Montag sind wie wieder da“

Es geht auch um die Frage, ob Deutschland wieder Krieg führen soll und wenn ja, gegen wen

Ein konzeptionsloser Krieg gegen den „Islamischen Staat“

Wer heute gegen die IS-Milizen antreten will, sollte die Afghanistan-Lektion gelernt haben

Mein Zeitzeugenbericht vom 19.8.1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze

Deutschlands Rolle im Irak-Konflikt – Es gibt eine sinnvolle Alternative zu Militäreinsätzen und Waffenlieferungen!

Diplomatische Lösungen bedürfen Verständnis von allen Seiten

Stehen wir vor einem Paradigmenwechsel in der Außen- und Sicherheitspolitik?

Die Zivilgesellschaften Israels und Palästinas müssen die Hardliner beider Seiten endlich stoppen

Wird die Friedensbewegung jetzt zum Opfer von Demagogen?

Nicht nur Europa braucht diplomatisches Krisenmanagement

In der Ukraine müssen alle Konfliktparteien an den Verhandlungstisch gebracht werden

Geht es beim Marineeinsatz im Mittelmeer um den Schutz des Abtransportes syrischer Chemiewaffen?

Es muss alles getan werden, um den Konflikt zwischen Russland und der Nato zu deeskalieren

System kollektiver Sicherheit löst Konflikte und verhindert Krieg

Nicht nur Friedensfreunden dürfte es bei den Reden in München mulmig geworden sein

Stehen wir vor einem neuen Militärabenteuer in Afrika?

Die Sumpfpflanze Al Kaida wächst überall dort, wo der Krieg einen Morast hinterlassen hat

2013

Sicherheitspolitik im Koalitionsvertrag: Viele Sprüche, die von der Realität längst überholt sind

Vor 25 Jahren: Yüksel Seleks schwierige Heimkehr in die Türkei

Friedensbewegung kann und muss an die Erfahrungen der 1980er Jahre anknüpfen!

In der Nacht zum 1. September stand die Welt vor dem Abgrund eines neuen Krieges

Eskalation diplomatischer Lösungen statt Eskalation des Krieges?

Syrien-Konflikt: Durch sein Zögern gewinnt Obama Zeit, in der verhandelt werden muss

Was soll eine Armee tun, die unser Land nicht mehr verteidigen kann und muss?

Wann der nächste deutsche Soldat in Afghanistan sinnlos stirbt, ist lediglich eine Frage der Zeit

Kampfdrohnen setzen die Hemmschwelle zur militärischen Gewaltanwendung deutlich herab

2012

Ist ein Ende der Gewalt in Syrien mit nichtmilitärischen Mitteln denkbar?

Eine neue Runde im atomaren Rüstungswettlauf ist eingeläutet