Jürgen Heiducoff

Widersprüche in der Afghanistanpolitik der US Regierung

22.12.2011

Eine Ursache für die Misserfolge der internationalen Gemeinschaft in Afghanistan wird vielfach mit dem unterschiedlichen politischen Herangehen der Nationen erklärt.

Doch auch innerhalb der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika gibt es gegensätzliche politische Auffassungen. In der aktuellen US-Außen- und Sicherheitspolitik sind zurzeit zwei widersprüchliche Linien zu verzeichnen.

Da ist zunächst die Linie, die Vizepräsident Joe Biden vertritt, der die Taliban nicht als Feinde betrachtet. In einem Interview mit dem Magazin Newsweek unterstreicht er am 19.12.2011, dass sich die USA in Afghanistan engagierten, um das Terrornetzwerk Al-Qaida zu bekämpfen. Die Taliban seien nicht unser Feind. Es gebe kein einziges Statement des Präsidenten mit der politischen Aussage, dass die Taliban unsere Feinde seien, weil sie US- Interessen bedrohten. Biden beschreibt zwei Aufgaben: den Druck gegen Al-Qaida aufrecht zu erhalten und die afghanische Regierung in die Lage zu versetzen, stark genug zu sein, mit den Taliban zu verhandeln und nicht durch sie gestürzt zu werden. Man müsse versuchen, die Taliban durch Versöhnung an sich zu binden und sie zu verpflichten, keine Verbindung mit Al-Qaida oder anderen Organisationen, die uns oder unseren Verbündeten Schaden zufügten, aufzunehmen. 1)

Diese Linie entspricht der langfristigen US-Strategie, die in der Novemberausgabe des US- Magazins „Foreign Policy“ durch die US -Außenministerin Hillary Clinton in einem Artikel unter dem Titel „Amerikas Pazifisches Jahrhundert“ erläutert wurde. 2)

Die Leitthese des Beitrages lautet: „Die Zukunft der Politik wird in Asien, nicht in Afghanistan oder im Irak entschieden werden und die Vereinigten Staaten werden direkt im Zentrum des Geschehens sein.“

Der Neuausrichtung der US-Strategie auf den gesamten asiatisch-pazifischen Raum soll das Zurückfahren des Engagements im Irak und in Afghanistan vorausgehen.

Damit ist auf der Biden-Linie eine Friedenslösung für Afghanistan möglich, die die Taliban in ein Konzept einbindet, das eine Bedrohung der USA aus Afghanistan heraus ausschließt. Dann kann man auch jetzt schon einen Waffenstillstand aushandeln, ernsthafte Verhandlungen beginnen und die Truppen kampflos und geordnet bis spätestens 2014 abziehen.

Auf der anderen Seite ist die Linie des US Verteidigungsministeriums, die im offenen Widerspruch zur Biden-Clinton-Politik steht.

Das US-Verteidigungsministerium hat der Auffassung Joe Bidens, die Taliban seien keine Feinde der USA, entschieden widersprochen. Taliban, die Angriffe auf US-Truppen durchführen und an terroristischen Aktionen beteiligt sind, seien Feinde der Vereinigten Staaten, verlautete es aus dem Pentagon. 3)

Vor seinen Soldaten in der afghanischen Provinz Paktika hat US-Verteidigungsminister Panetta vom Sieg in Afghanistan gesprochen. Die Agentur “Pajhwok Afghan News” zitiert ihn am 14.12.2011: “We are winning this tough conflict” 4)

„Trotz der Herausforderungen und Schwierigkeiten hofft der Minister, dass die Taliban- Schutzgebiete und Heiligtümer für immer ausgerottet werden …“, so „Pajhwok Afghan News“ weiter. 4)

Panetta weiß, dass die Aufständischen und deren Führer am effektivsten in ihren Häusern, bei ihren Familien – ihren Heiligtümern und Schutzgebieten – in den Nächten bekämpft werden können. Aber sie dort für immer ausrotten zu wollen ist nicht möglich, ohne auch Familienangehörige, Frauen, Kinder, Alte zu töten oder zu verletzen.

Mit dieser Politik verschärfen das Pentagon und die Generale den Hass auf den asymmetrischen Feind, heizen den Krieg an und gefährden die Realisierung politischer Abzugspläne.

Die US-geführte Internationale Schutztruppe ISAF setzt den Kriegskurs ebenfalls fort. Am 19.12.2011 sagte der ISAF-Sprecher, der deutsche Brigadegeneral Carsten Jacobson in einer Pressekonferenz in Kabul: „Die US-geführten Truppen werden zunehmend die Führung in nächtlichen Razzien übernehmen.“ Nicht ein einziger Schuss sei in 85 Prozent solcher Operationen abgegeben worden. Nächtliche Razzien stellten die sicherste Operationsform dar, um die Führer des Aufstandes vom Gefechtsfeld zu bekommen. Die Zahl ziviler Opfer würde unter einem Prozent liegen, ergänzte der General. 5)

Diese ISAF Linie widerspricht den Empfehlungen der Grossen Ratsversammlung (Loya Jirga) und den Forderungen von Präsident Karzai, die nächtlichen Razzien der westlichen Truppen sofort zu stoppen.

Der Kommandeur ISAF, US-General Allen, beschreibt diesen Krieg, indem er im Verlaufe der Untersuchung des Beschusses eines pakistanischen Grenzpostens durch ISAF in einem Interview sagte: „Sie können im Krieg einfach nichts garantieren.“ 6) Somit könne auch eine Wiederholung eines solchen Zwischenfalles nicht ausgeschlossen werden.

Auf der Politik-Linie des US Verteidigungsministeriums wird der Krieg weitergehen und der Abzug der Kampftruppen aufgeschoben werden. Es ist die Linie der Kriegsbefürworter.

Die Bonner Internationale Afghanistankonferenz Anfang Dezember, an der eine hochrangige US-Delegation teilnahm, zeichnete dem Land am Hindukusch eine Perspektive ohne Krieg. Als eines der grundlegenden Prinzipien für einen politischen Friedensprozess ist der Gewaltverzicht genannt.

Im Fortschrittsbericht Afghanistan stellt die Bundesregierung fest:

„Die dauerhafte Stabilisierung Afghanistans erfordert einen politischen Friedensprozess, der die Einbeziehung der legitimen Interessen aller afghanischen Gruppen ermöglicht.Dies schließt die Taliban ein.“

Nun ist es an der Zeit, das Prinzip des Gewaltverzichtes mit Leben zu erfüllen.

Die Fortsetzung des Krieges in Afghanistan macht keinen Sinn – weder für eine der kämpfenden Seiten, noch für die Zivilbevölkerung. Die Kriegsgewinnler stehen außerhalb der Kämpfe und versuchen, die Kriegspolitik zu dominieren.

Die Zeit ist reif für Initiativen der Bundesregierung, eine Waffenruhe auszuhandeln - noch vor Beginn der Frühjahrskämpfe 2012.

Dies würde auch die besten Voraussetzungen für einen geordneten Abzug der Kampftruppen ohne weitere Opfer darstellen.

Jetzt wieder zu warten, welche der Linien der US-Politik sich durchsetzt, bedeutet, weitere, auch eigene Verluste in Kauf zu nehmen.

Die Beendigung des Blutvergießens erfordert eben auch politischen Mut.

Besser ein politisches Risiko eingehen, als weitere sinnlose Kriegsopfer zu tolerieren!

Ein Waffenstillstand in Afghanistan jetzt ist weder eine Utopie, noch ein Zeichen der Schwäche, sondern ein Signal der Vernunft

Friedliche Weihnachten

1) http://www.thedailybeast.com/newsweek/2011/12/18/joe-biden-on-iraq-iran-china-and-the-taliban.html

2) http://www.foreignpolicy.com/articles/2011/10/11/americas_pacific_century

3) http://www.pajhwok.com/en/2011/12/21/taliban-involved-attacks-are-enemy-pentagon

4) http://www.pajhwok.com/en/2011/12/14/mly-mission-unaffected-pak-route-closure-panetta

5) Pajhwok Afghan News, 19.12.2011

6) Afghan Voice Agency (AVA), 12.12.2011

Jürgen Heiducoff ist Autor des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Jürgen Heiducoff

Elke Hoff – ein politischer Nachruf

Mit welchem Recht entscheidet eine kleine Gruppe von Personen in Washington über Krieg und Frieden?

Warum die NATO den Krieg am Hindukusch verloren hat

China braucht Frieden und Stabilität, um zu erstarken

Amerikas künftiger Kriegsschauplatz: der asiatisch-pazifische Raum

Die Lektion von Panjwai: Krieg ist immer ein Verbrechen!

Die neue Militärstrategie der USA – eine Herausforderung für China und die Welt

Prof. Dr. Michael Wolffsohn für Vorbereitung eines Angriffskrieges?

Plötzlicher Terror in Afghanistan? Die Ursachen liegen auch bei uns. Und dies ist seit Jahren bekannt!

Die neue Militärstrategie der Vereinigten Staaten von Amerika

Widersprüche in der Afghanistanpolitik der US Regierung

Panetta erklärt den Krieg

Verwirrung um den Truppenabzug aus Afghanistan

Die Fähigkeiten der Facebook-Generation zu gesellschaftlichen Veränderungen nicht überschätzen

Die Strategiewende in der US-Außen- und Sicherheitspolitik

Afghanistans nationale Souveränität

Frauen und Krieg

Wie konsequent wollen die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen?

Die Afghanen brauchen Hilfe

DEM DEUTSCHEN VOLKE

Die Exekution Osama bin Ladens – ein Sieg im Krieg gegen den Terror?

Morden am absoluten Minimum

Man kann ein Volk nicht teilen!

Eine selbst inszenierte Tragödie

Verhandlungen und Frieden braucht das Land am Hindukusch!

Konsequente Friedensverhandlungen und die Einleitung eines ernsthaften Versöhnungsprozesses in Vorbereitung und Begleitung des Truppenabzuges aus Afghanistan

Dem Volk der Wähler und Zahler steht nun die Trendwende in Afghanistan bevor

Verhandeln jetzt!

Theorie und Praxis der neuen Strategie in Afghanistan

Öffentlichkeit wird getäuscht - Ein Interview in den Aachener Nachrichten

Wie weiter in Afghanistan? - Wenig Hoffnung für einen gerechten Frieden

Zu den Ansätzen einer neuen Afghanistanstrategie der Bundesregierung (26.12.2009)

Was ist neu an der Afghanistan-Strategie Obamas? (03.12.2009)

Korruption und Drogenkriminalität in Afghanistan (24.11.2009)

Volksaufstand und Versöhnung in Afghanistan – ein langer Prozess (Juli 2009)