Andreas Buro

Zoff in der Türkei

28.03.2015

Ist das nicht Fortschritt? Bis Anfang der 90er Jahren behaupteten fast alle türkischen Politiker, samt Putschgenerälen, gewählten Präsidenten und Regierungschefs, es gäbe gar keine Kurden, sondern nur zurückgebliebene Bergtürken. Der jetzige Präsident Erdogan geht darüber hinaus und verkündet, es gäbe kein Kurdenproblem. Die PKK müsse sich erst einmal entwaffnen.

Dieses Nicht-und-Doch-Problem Erdogans, der noch als Ministerpräsident seinen Geheimdienstchef mit dem gefangenen PPK-Vorsitzenden Öcalan einen Friedensprozess hatte aushandeln lassen, hat zwei Hintergründe. Erstens das Bestreben des Präsidenten nach den anstehenden Wahlen im Juni die türkische Verfassung so verändern zu können, dass dem Präsidenten eine fast absolutistische Machtfülle zukommt. Das bedeutet weitere Zentralisierung und hierarchische Strukturen. Das verträgt sich allerdings nicht mit den kurdischen Wünschen nach Autonomie, die gerade auf Dezentralisierung und Demokratisierung zielen. Öcalan hat seit langer Zeit Autonomie zu dem zentralen Element seiner Friedenspolitik gemacht, die auch in den 10 Punkten seiner jüngsten Erklärung grundlegend sind. Das passt also hinten und vorne nicht zu einander.

Der zweite Hintergrund der verworrenen und scheinbar unverständlichen Situation liegt in einer innerparteilichen Kontroverse der AKP. Nach der jetzt gültigen Verfassung bestimmt die Regierung, also nicht der Präsident, die Richtlinien der Politik. Erdogan kümmert sich jedoch nicht darum, sondern verhält sich so, als wäre die Verfassung schon geändert und er hätte bereits das Sagen. Das wollen sich Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und sein Stellvertreter Bülent Arinc nicht gefallen lassen. Sie hatten doch versucht, die Entspannungspolitik mit Öcalan voran zu treiben. Sie wagen nun das bislang Unvorstellbare, öffentlich gegen Erdogan aufzutreten. Einige seiner Zuarbeiter kontern mit der Beschuldigung, Arinc sei von der Gülen-Bewegung – eine beginnende Schlammschlacht, die auf allen Seiten schwere Blessuren hinterlassen dürfte.

Die jetzige Regierung in Ankara kann auch aus einem anderen Grund an einem Sieg der AKP, der Erdogan zum allmächtigen, autoritären Herrscher machen würde, kein Interesse haben, würde doch dann ein Ministerpräsident und sein Stellvertreter nicht mehr benötigt werden.

Was auch immer aus dem aktuellen Zoff in der Türkei erwachsen mag, es steht nicht gut um den türkisch-kurdischen Friedensprozess.

Andreas Buro ist Autor des Aachener Friedensmagazins aixpaix.de. Seine Beiträge sehen Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Andreas Buro

Zoff in der Türkei

Die Pariser Morde, furchtbar! Doch bin ich deshalb Charlie?

Zur Situation der deutschen Friedensbewegung

Die zynische Politik Ankaras im Kampf um Kobane

Eine persönliche Erklärung zum Gaza-Krieg

Keine Militärintervention im Irak, aber was sonst?

Der fünfte Weltkrieg

Vorschläge zur Überwindung der Konfrontation über und in der Ukraine

Überlegungen zum Ukraine-Konflikt

Die vier großen Kriegsformationen und die Friedensbewegung 1914-2014

Von Mali zur Zentralafrikanischen Republik – ein machtpolitisches Projekt

Die Legitimation des Militärs wird brüchig

Neun Thesen zum aktuellen ägyptischen Konflikt

Im Kampf der Türkei gegen syrische Kurden spielen auch die Patriot-Raketen eine Rolle

Kein Krieg um Iran! Die Waffen nieder – Friedenspolitik beginnen!

Iran: Kriegs- oder Friedenspolitik – das ist die Frage

Der NATO-Einsatz in Libyen ist (Öl-)interessengeleitet

Ein pazifistischer Blick auf Libyen

Neues Denken ist angesagt

Thesen zur Bedrohungslage zwischen Israel und Iran

Friedenslösung im israelisch-palästinensischen Konflikt eine Illusion?

Für eine Neuausrichtung der kurdischen Strategie

Fahrplan (Road Map) für eine friedliche, zivile Lösung des türkisch-kurdischen Konflikts (13.12.2009)

Was kümmert Müllers der Hindukusch? - Ein Beitrag für die "Kooperation für den Frieden"

Kommentar: Repression gegen die kurdische „Partei für eine demokratische Gesellschaft“ (DTP)

Dossier: Der Afghanistan-Konflikt

Dossier: Der Nahost-Konflikt

Dossier: Der türkisch-kurdische Konflikt

Dossier: Der Iran-Konflikt

Das Monitoring-Projekt - Zivile Konfliktbearbeitung - Gewalt- und Kriegsprävention. Die Alternativen der Friedensbewegung zum militärischen Konfliktaustrag